EnglishDeutsch
Allgemeine Informationen
Die «Elfer-Stadt»
Fragen Sie einen Einheimischen nach der «heiligen Solothurner Zahl 11». Sie werden erfahren, dass Solothurn 1481 als elfter Kanton in die Schweizerische Eidgenossenschaft aufgenommen wurde. Oder, dass es in der schmucken Barockstadt elf Kirchen und Kapellen gibt, elf historische Brunnen und elf Türme. Die St.-Ursen-Kathedrale birgt elf Altäre sowie elf Glocken, ihre imposante Freitreppe teilt sich in Abteile zu je elf Stufen. Spazieren Sie einfach durch die pittoreske Altstadt. Sie werden überall der «Elf(e)» begegnen.
Zeitglockenturm
Das älteste Bauwerk der Stadt, erbaut in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. 1467 Aufbau des Uhrengeschosses und 1545 des astronomischen Uhrwerks mit dem berühmten astronomischen Zifferblatt. Darunter eine Figurengruppe: Ritter, Tod und in der Mitte ein «Mannli», der Narrenkönig. Seit 1545 dreht der Sensenmann zu jeder vollen Stunde sein Zeitglas. «Das Mass ist voll» nickt sein kahler Schädel dem Ritter zu, der Symbolfigur kraftvollen Lebens. Das Werk wurde von Lorenz Liechti und Joachim Habrecht gebaut. Darunter die beiden Stadtpatronen Urs und Viktor aus dem Jahre 1583.
Landhaus
Das Landhaus an der Aare war in früheren Zeiten der Landeplatz für den Weintransport. 1955 brannte es bis auf die Mauern ab und wurde wieder hergestellt. Im Gemeindesaal befindet sich ein grosses, dreifarbiges Sgraffito von Hans Jauslin, dazu Episoden aus der Geschichte Solothurns. In der Halle befinden sich «Apollo und die Musen» von Maurice Barraud und «Drei Frauen», Bronze, von Oscar Wiggli.
Geschichte
Solothurn, am Jura-Südfuss der Aare gelegen, wird auch St.-Ursen-Stadt, Wengistadt, Ambassadorenstadt, schönste Barockstadt und Kulturstadt genannt.
Der Name «St.-Ursen-Stadt» gründet in einer Legende, wonach die beiden römischen Legionäre Urs und Viktor aufgrund ihres christlichen Glaubens in Solothurn enthauptet worden seien. Wegen dieses Martyriums und der dabei geschehenen Wunder wurden die beiden zu Stadtheiligen. Die St.-Ursen-Kathedrale dominiert das Stadtbild und ist dessen Wahrzeichen.
Solothurns Geschichte reicht bis in die Römerzeit zurück. Bereits um 350 nach Christus errichteten die Römer ihr «Castrum Salodurum», eine glockenförmige Ringmauer. Reste davon sind heute noch am Friedhofplatz und in der Löwengasse sichtbar.
Schultheiss Wengi verhinderte im Jahre 1533 einen religiös geprägten Bürgerkrieg, indem er sich vor die – gegen die Protestanten am anderen Aareufer gerichtete – Kanone gestellt und gesagt haben soll: «Wenn Bürgerblut fliessen soll, so fliesse das meine zuerst.» Solothurn verblieb nach den Religionswirren ein katholischer Ort.
Die Ambassadorenstadt Von 1530 bis 1792 war Solothurn Sitz der französischen Ambassadoren in der Eidgenossenschaft. Dieser Epoche hat Solothurn seine prachtvolle, barocke Architektur zu verdanken: Das Palais Besenval, das Schloss Waldegg und zahlreiche Bürgerhäuser und Schlösschen nach barocken französischem Vorbild.
Sehenswürdigkeiten
Aarefahrt Schiff ahoi!
Einmal unkonventionell mit dem Schiff von Solothurn nach Altreu oder Biel fahren und dabei zum Beispiel auf der «Siesta» die wundervoll ländliche Landschaft entlang der Aare geniessen. Beliebtes Ausflugsziel ist die Storchensiedlung Altreu mit über 100 Störchen oder die zweisprachige Stadt Biel/Bienne am Bielersee.
Storchenstation Altreu (Selzach)
Wie in alten Zeiten stehen auf den hohen Dächern der Bauernhäuser die Störche in ihren Horsten. Gelegenheit für jedermann, die Störche beim Überfliegen der Gegend, beim Schreiten über die Wiesen und auf der Nahrungssuche zu bewundern.
Weissenstein
Auf Solothurns «Hausberg» erwarten Sie auf 1291 m ü. M. das prächtige Jugendstil-Hotel «Kurhaus Weissenstein» und der vielgepriesene Ausblick aufs Mittelland und die Alpen. Die Fahrt hoch hinauf mit der Nostalgie-Sesselbahn ist ein unvergessliches Erlebnis. Ob im Winter zum Fondueplausch, Schlitteln und Geniessen des einmaligen Bergpanoramas oberhalb der Nebelgrenze, oder im Sommer zum Höhenluftschnuppern inmitten friedlich grasender Kühe.
Einsiedelei (Solothurn)
Nördlich der Stadt, in der Stille der Verenaschlucht, liegt die Einsiedelei. Hier geht noch heute ein Einsiedler seiner frommen Arbeit nach. Die Schlucht mit Kapellen und Eremitenklause ist ein beliebtes Ausflugsziel.
Schloss Waldegg (Feldbrunnen)
Das Märchenschloss in Feldbrunnen beheimatet nicht nur ein interessantes Museum (Patrizische Wohnkultur 18. Jh.) und einen malerischen Barockgarten, sondern lädt auch zu romantischen Spaziergängen ein.
Den Sauriern auf der Spur (Lommiswil)
Im nahe gelegenen Lommiswil können Sie auf den Pfaden der grossen, pflanzenfressenden Brontosauriern wandeln, die vor 145 Millionen Jahren hier über den Sandstrand des tropisch warmen Jurameers spazierten. Der durch die Jurafaltung steil aufgestellte, versteinerte Sandstrand kann von einer mit Erklärungstafeln versehenen und gesicherten Plattform aus betrachtet werden. Die metergrossen Abdrücke sind am Morgen und gegen Abend am besten zu sehen.
Kirchen
St.-Ursen-Kathedrale
Auf der obersten Treppenstufe der St.-Ursen-Kathedrale (zwischen 1762 und 1773 erbaut) wird ein erhebendes Gefühl entfacht, auf der berühmten Pisoni-Freitreppe zu stehen, flankiert von den Figurenbrunnen Moses und Gideon von J.B. Babel. Im Inneren dieses bedeutendsten Schweizerischen Gebäudes des Frühklassizismus aus «hellem Solothurner Marmor» steht der imposante Hochaltar in Sarkophagform von Carlo Luca Pozzi. Im Untergeschoss befindet sich der Domschatz: Er birgt unter anderem das Hornbacher-Sakramentar (Reichenau, um 983) und die prachtvolle Marienstatue von Bendl und Manlich aus dem gleichen Jahr.
Jesuitenkirche
Sie wurde zwischen 1680 und 1689 erbaut, vermutlich nach Plänen von Bruder Heinrich Mayer nach den Prinzipien der Vorarlberger Baumeister als barocker Einheitsraum mit beeindruckenden herrlichen Stukkaturen in italienischer Manier. Der Hochaltar von 1704 umschliesst mit monumentalem Säulenrahmen das Bild Mariä Himmelfahrt von Franz Carl Stauder.
Kultur
Das attraktive, kulturelle Event-Programm von nationaler und internationaler Bedeutung, wie die Solothurner Filmtage, die Literaturtage, das Classic-Openair oder die Gesundheitstage machen die Stadt Solothurn zum lohnenswerten Ziel.
Sport
Radwander-Mekka Solothurn
Das Radwandermekka Solothurn bietet viele Kilometer abwechslungsreiche und idyllische Radwanderwege. Entdecken Sie die einzigartige Landschaft um Solothurn auf sportliche Weise.
Sportzentrum Zuchwil
In Zuchwil/Solothurn befindet sich das Zentrum mit Hallenbad, Freibad, Saunapark, Fitnesscenter, Eislauf, Tennis, Minigolf, In-line Skating.
Downhill-Strecke
Von Weissenstein nach Oberdorf weist die Strecke eine Höhendifferenz von 600 m auf 3.8 km Länge und ist zu jeder Jahreszeit eine Herausforderung.
Golf
Die beiden Golfclubs Wylihof und Bucheggberg in der näheren Umgebung von Solothurn fordern jeden Golfspieler heraus.
Swiss Quality Hotels | Call center: +41 (0)44 928 27 27